Lederwaren Acker befindet sich im ersten Haus am Platz – das ist nicht einfach nur eine Behauptung, sondern historisch verbrieft. Denn der Königsbau war 1859 das erste große Geschäfts-, aber auch Konzert- und Ballhaus an der Königstraße.

König Wilhelm I. hatte seine Privatschatulle geöffnet und seinen Untertanen den spätklassizistischen Bau, wegen seiner 34 Säulen auch schwäbische Akropolis genannt, geschenkt. 43 Läden nahmen damals ihren Betrieb auf – und rund 150 Jahre später noch einige mehr. Denn 2006 wurde der hintere Teil des Gebäudes um die Passagen erweitert.

Der Königsbau markiert übrigens die Mitte der Königstraße. Die ist noch ein paar Jahrzehnte älter, ihr Name geht aber ebenfalls auf eine Initiative des Königs zurück, allerdings die eines anderen: Friedrich hieß der erste des 1806 gegründeten Königreichs Württemberg, der just im selben Jahr den großen Graben vor der Stadtmauer um die Altstadt auffüllen und eine Prachtstraße anlegen ließ.

Heute ist die Königstraße, durch die lange der Verkehr und bis 1978 auch die Straßenbahn fuhr, eine reine Fußgängerzone und mit ihren 1,2 Kilometern eine der längsten Deutschlands.

Bilder: Volker Dirk Hiller, CC BY-ND 2.0, via Flickr